Hundefutter in Lebensmittelqualität – Artgerecht und für Welpen geeignet

Jeder Hundebesitzer möchte seinem Tier das beste Futter geben. In diesem Zusammenhang taucht häufig auch der Begriff Lebensmittelqualität auf. Lebensmittelqualität, die sofort mit den für den menschlichen Verzehr geeigneten Lebensmitteln in Verbindung gebracht wird, kann für das Tier schließlich nicht schlecht sein. Aber was genau bedeutet es, wenn vom Hundefutter in Lebensmittelqualität gesprochen wird? Deutlich wird sofort, dass das Futter aus hochwertigen und erlesenen Zutaten und Rohstoffen produziert wird.

Lebensmittelqualität bei Tierfutter

Hundefutter in Lebensmittelqualität
Hundefutter in Lebensmittelqualität – Nur das Beste für den Hund

Grundsätzlich muss die Lebensmittelindustrie von der Tierfutterindustrie getrennt werden. Lebensmittelqualität von Fleisch bezieht sich unter anderem auf frisches Fleisch, das von gesunden Tieren stammt und welches auch für den menschlichen Verzehr geeignet ist. Somit überzeugt gesundes Hundefutter.

Rechtlich gesehen bekommt Fleisch Lebensmittelqualität, wenn das Tier den vorgeschriebenen Gesetzen nach aufgezogen, gehalten, gefüttert und zum Schluss geschlachtet wurde.

Dies bedeutet, dass die Tiere vom Tage ihrer Geburt, bis hin zum Schlachthof regelmäßig untersucht und überwacht werden.

Hochwertiges Hundefutter mit hohem Fleischanteil

striktes Verbot von Tiermehlen, Pflanzenmehlen, Konservierungsstoffen, Farbstoffen, Geschmacksverstärkern, Aromen und Zucker und sonstiger schädlicher Chemie.

www.lecker-hundefutter.de


Sobald dieses Fleisch dann jedoch den Schlachthof verlässt und zum Futtermittelhersteller transportiert wird, verliert es rechtlich gesehen seine Lebensmittelqualität und wird automatisch zu einem Tierprodukt der K3-Kategorie.

Als K3 Material ist das Fleisch natürlich immer noch so hochwertig und von der gleichen Qualität, darf jedoch aus rechtlichen Gründen nicht mehr den Status der Lebensmittelqualität tragen. Fest steht, dass bei der Hundenahrung nicht gespart werden sollte.

[alert style=“danger“]Zu diesem sogenannten K3 Material gehören nicht nur Fleisch und Muskelfleisch, sondern auch Schlachtabfälle oder tierische Nebenprodukte. Diese stammen alle von gesunden Tieren und sind auch für den menschlichen Verzehr geeignet.[/alert]

Dennoch landen sie nicht auf den Tellern, da es sich hierbei unter anderem um Knorpel, Sehnen, Zungen oder andere Innereien handelt. K3 Material bezeichnet also kein schlechtes oder minderwertiges Fleisch, sondern es benennt nur die guten und hochwertigen Fleischteile, die zum Futtermittelhersteller – und eben nicht in die Lebensmittelindustrie – transportiert werden. Gerade beim Thema der Ernährung suchen Menschen oftmals nach einem Appetitanreger für Hunde.

Eine einzige Ausnahme ist der Freistaat Bayern. Dort handelt es sich um genau dieses Fleisch, allerdings darf es noch die Bezeichnung „Lebensmittelqualität“ tragen. Oftmals wird auch direkt nach Hundefutter ohne Konservierungsstoffe gesucht.

Lebensmittelqualität für Hundefutter

Weißer Hund-GrasDas Gesetzt sieht vor, dass in einem Betrieb für Lebensmittel keine Futtermittel hergestellt werden dürfen. Gibt es jedoch eine extra Produktionsstätte, und werden die richtigen Lebensmittel und Zutaten verwendet, die auch für den menschlichen Verzehr zugelassen sind, kann auch Hundefutter in Lebensmittelqualität produziert werden. Eventuell kann hier auch das Thema Appetitlosigkeit beim Hund spannend sein.

Dieses unterschiedet sich natürlich zum einen durch die ganz speziellen Zutaten und zum anderen durch seinen Preis. Fettarmes Hundefutter wird auch hin und wieder nachgefragt.

Hundefutter, das die Bezeichnung Lebensmittelqualität trägt, darf keinen einzigen Inhaltsstoff enthalten, der unter das Abfallwirtschaftsgesetz fällt.

Es enthält also kein Tiermehl, kein Knochenmehl und nur hochwertige Rohstoffe. Somit sollten Hundebesitzer immer darauf achten, ob Tiermehl im Hundefutter enthalten ist.

Hunde, die mit solch einem Futter versorgt werden, bekommen keine minderwertigen Rohstoffe, sondern hochwertiges Fleisch, Gemüse und zum Teil auch Obst oder in geringen Mengen Getreide und Getreideprodukte in den Napf.

Diese Zutaten und ein ausgewogenes Verhältnis der einzelnen Stoffe zueinander versorgt den Hund mit allen wichtigen Nährstoffen und liefert ihm ausreichend Energie. Hunde, die verschiedene Zusätze im normalen Hundefutter nicht vertragen, können mit einer Allergie reagieren. Eventuell interessieren sich Zweibeiner auch für purinarmes Hundefutter.

Hochwertiges Hundefutter mit hohem Fleischanteil

striktes Verbot von Tiermehlen, Pflanzenmehlen, Konservierungsstoffen, Farbstoffen, Geschmacksverstärkern, Aromen und Zucker und sonstiger schädlicher Chemie.

www.lecker-hundefutter.de


Entscheidet man sich jedoch für ein hochwertiges Hundefutter in Lebensmittelqualität, dann besteht dieses Futter nur aus erlesenen Zutaten und besitzt keine weiteren Zusätze.

Hund im Wasser

Biologisches und hochwertiges Fertigfutter für den Hund

Futter, das Lebensmittelqualität besitzt, wird oft als Biofutter oder natürliches Futter bezeichnet. Es wird ausschließlich aus Rohstoffen hergestellt, die Lebensmittelqualität besitzen, und ist daher dem entsprechend hochwertig. So gewährleistet Anifit genau diese Qualität. Die Firma hat ihren Sitz in Bayern. Bei diesem Nassfutter in Lebensqualität kann von Qualitäts Hundenahrung gesprochen werden.

Neben Nassfutter für Hunde gibt es natürlich auch Trockenfutter in verschiedenen Geschmacksrichtungen und leckere Snacks für Hunde.

Neben Bio-Fleisch wird auch Bio-Gemüse und/oder Bio-Obst als Zutat verwendet. So kann jeder Hund artgerecht versorgt werden. Da es die Futtermittel in verschiedenen Geschmacksrichtungen gibt, können auch empfindliche Hunde von diesem Futter profitieren. Somit sollte auf Qualitäts Futter geachtet werden.

Angefangen bei Rindfleisch, bis hin zum Kängurufleisch in Lebensmittelqualität, eignet sich das Futter bei einer Unverträglichkeit wesentlich besser als herkömmliche Futtermittel.

Diese haben oft verschiedene Zusätze wie zum Beispiel Lock- und Duftstoffe, Farbstoffe oder Konservierungsstoffe. Der Hund wird mit den wichtigen Mineralien und Spurenelementen versorgt und bekommt gleichzeitig eine ausgewogene Portion an Vitaminen.

Fleisch, als wichtige Proteinquelle, versorgt den Hund mit ausreichend Eiweiß und liefert ihm die nötige Energie.

Hundefutter in Lebensmittelqualität kaufen

Mittlerweile gibt es viele Hersteller, die biologisches Hundefutter in eben dieser Qualität anbieten. Es wird nur das Beste vom Fleisch verwendet, Obst und Gemüse stammen aus kontrolliertem Anbau und verschiedene Futtersorten werden zusätzlich mit Kräutern angereichert.

[alert style=“danger“]Das Futter eignet sich für junge Hunde ebenso, wie wie für ältere Tiere. Auch Welpen können damit optimal versorgt werden. Durch die erlesene Auswahl an hochwertigen Rohstoffen ist Hundefutter in Lebensmittelqualität natürlich hochpreisiger als anderes Hundefutter.[/alert]

Dieses enthält oft Füll- und Nebenstoffe oder einen hohen Teil an verschiedenen minderwertigen Schlachtabfällen. Hat das Futter jedoch Rohstoffe, die auch für dem menschlichen Verzehr zugelassen sind, steigen automatisch die Kosten.

Je nachdem, für welchen Hersteller und welche Marke man sich entscheidet, kann dieses Hundefutter das Vierfache von einem einfachen Futter kosten.

Hund schaut nach oben linksGute Bezugsquellen sind unter anderem Onlineshops, die sich auf Tierbedarf spezialisiert haben oder auch Zoogeschäfte vor Ort. Viele Hersteller betreiben zudem einen eigenen Shop, wo Kunden das Futter bestellen können.

Genau wie bei anderem Hundefutter, können Hundebesitzer zwischen Trocken- und Nassfutter wählen.

Hier sollte auf artgerechtes Hundefutter geachtet werden. Oftmals wird hier von Tierbesitzern auch nach Biofutter für Hunde gesucht.

Futter für alte und junge Hunde, oder spezielles Futter für kranke Tiere ist ebenfalls erhältlich und somit auch Welpen Hundefutter.

Wer seinen Vierbeiner ab sofort mit einem Futter aus hochwertigen Rohstoffen versorgen möchte, kann seinem Vierbeiner weiterhin die geliebte Fleischsorte anbieten und auch wahlweise nasses oder trockenes Futter in den Napf füllen.

Der Unterschied zeigt sich in der Qualität und natürlich auch im Geschmack. Da das Futter ohne Zusätze auskommt, wird es von fast allen Hunden sehr gut vertragen. Dennoch sollten sich Hundebesitzer ein paar Tage Zeit für die komplette Futterumstellung nehmen.

[alert style=“danger“]Am besten ist es, wenn eine kleine Menge des herkömmlichen Futters durch das neue Futter ersetzt wird. So kann sich der Hund langsam an den neuen Geschmack gewöhnen und der Organismus die neuen und wichtigen Nährstoffe langsam aufnehmen und verwerten.[/alert]

Wird täglich etwas mehr von dem Hundefutter in Lebensmittelqualität gegeben, und dabei das andere Futter reduziert, kann die Futterumstellung im Durchschnitt schon in der zweiten Woche erfolgreich beendet werden.

Obwohl dieses Futter immer hochpreisiger als einfaches Hundefutter ist, sollte die Zutatenliste beachtet werden. Diese können sich voneinander unterscheiden, sodass jeder Hundehalter das Futter finden muss, welches am besten zu seinem Vierbeiner und den tierischen Bedürfnissen passt.