Leberschonkost – Die passende Leber-Diät für den Hund

Verschlechtern sich die Leberwerte beim Hund, kann eine Leberschonkost die Symptome lindern und das Organ entlasten. Wichtig dabei ist auch, dass die Speicher in der Leber wieder hergestellt werden. Die Schonkost ist wichtig, damit die Behandlung möglichst schnell die ersten Erfolge zeigt und sich das Tier wieder erholen kann. Hier soll es um die passende Leber-Diät für den Hund gehen.

Die Leber und ihre Aufgaben

Die Leber ist ein wichtiges Organ. Sie entgiftet den Körper und ist an verschiedenen Stoffwechselprozessen beteiligt. So reguliert sie zum Beispiel den Zucker-, Fett- und Eiweißstoffwechsel. Außerdem wird in der Leber Gallensäure produziert, die der Hund für die Verdauung von Nahrung – auch von fetthaltiger – benötigt.

[alert style=“danger“]Die Leber ist weiterhin ein Filterorgan und für die Entgiftung zuständig. Funktioniert das Organ nicht mehr richtig, können sich verschiedene Symptome zeigen. Dazu gehören Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit und Antriebslosigkeit.[/alert]

Hunde, deren Leber nicht mehr richtig funktioniert, trinken oft sehr viel mehr und scheiden auch dem entsprechend mehr Urin aus. Mit einer speziellen Schonkost oder einer Leberdiät kann das Organ unterstützt und die Funktionen positiv beeinflusst werden.

Hochwertiges Hundefutter mit hohem Fleischanteil

striktes Verbot von Tiermehlen, Pflanzenmehlen, Konservierungsstoffen, Farbstoffen, Geschmacksverstärkern, Aromen und Zucker und sonstiger schädlicher Chemie.

www.lecker-hundefutter.de


Leberschonkost für Hunde – Ist ein Nassfutter bei einer Leberdiät beim Hund angemessen?

Leberschonkost
Manchmal ist ein Leberschonkost, also die passende Leber-Diät für den Hund, essentiell

In der Regel wird der Tierarzt nach der Untersuchung und der Diagnose eine individuelle Leberschonkost vorschlagen. Erhältlich sind dazu auch spezielle Nahrungsmittel und verschiedene Futtersorten, die speziell auf diese besonderen Bedürfnisse abgestimmt sind. Doch welches Hundefutter für leberkranke Hunde ist das Richtige?

Wichtig ist, dass sich durch das Futter keine Toxine und auch keine freien Fettsäuren im Darm bilden können.

Am besten ist es, wenn der Kalorienbedarf individuell bemessen und durch Kohlenhydrate gedeckt wird. Daher werden bei der Leberschonkost für Hunde die Proteine minimiert. Allerdings muss das Tier nicht völlig auf Proteine als Energiequelle verzichten, sondern kann diese in Form von Hüttenkäse oder Magerquark unter das Futter gemischt bekommen.

Ungesättigte Fettsäuren liefern ihm hochwertige Öle, die es ebenfalls im Handel (auch speziell für den Tierbedarf) gibt. Während einer Leberdiät sollte das Futter möglichst wenig Salz enthalten. Auch der Gehalt an Kupfer sollte niedriger als gewöhnlich sein, wobei der Zinkanteil im Futter erhöht sein sollte, um eine weitere Veränderung der Leberzellen zu verhindern. So ist sicherlich auch das Thema Fischöl für den Hund spannend.

Hund liegt auf Boden

Hochwertiges Hundefutter mit hohem Fleischanteil

striktes Verbot von Tiermehlen, Pflanzenmehlen, Konservierungsstoffen, Farbstoffen, Geschmacksverstärkern, Aromen und Zucker und sonstiger schädlicher Chemie.

www.lecker-hundefutter.de


Geeignete Zutaten für eine Schonkost bei kranker Leber

Viele Hunde leiden bei einer kranken Leber unter Appetitlosigkeit. Daher ist es nicht immer einfach, den Hund zum Fressen zu animieren. Es gibt aber ein paar schmackhafte Zutaten, die ihm das Futter schmackhafter machen. Zu den erlaubten und gesunden Zutaten einer Leberschonkost gehören unter anderem:

  • Kohlenhydrate in Form von Reis, Nudeln oder Kartoffeln und Weißbrot
  • Eiweiß/Protein in Form von Magerquark, Eiern, Hüttenkäse, Geflügel- und Lammfleisch

Angereichert wird das Futter mit einem Calciumpulver, da das Tier Calcium für den Organismus benötigt und während der Leberdiät keinen Mangel erleiden sollte.

Frisch und selbst zubereitetes Hundefutter, das sich auch als Leberschonkost eignet, kann zum Beispiel aus den folgenden Zutaten gekocht werden:

  • 2-3 Tassen Reis
  • 1 hartgekochtes Ei
  • 250 g gekochtes Rinderhackfleisch
  • 2-3 Scheiben Weißbrot
  • 1 Teelöffel Calciumcarbonat

Sollte der Hund eine Leberdiät machen, dann sollten sich Hundebesitzer die Frage stellen, welches Fleisch verfüttert wird. Abwechslung in die Schonkost bringt man durch andere Fleischsorten, wie zum Beispiel Rinderleber, Geflügel oder etwas Seelachs. Somit ist es durch sinnvoll, dass sich Tierbesitzer überlegen, ob sie das passende Leberdiätfutter für Hunde selber machen möchten.

Spezielles Leberdiätfutter für den Hund aus dem Handel

Auf der Suche nach einem Fertigfutter ist in der Regel der Tierarzt die beste Hilfe. Er kennt verschiedene Diätfutter, kennt die Diagnose des Tieres und kann dem entsprechend ein passendes Futter empfehlen. Mittlerweile ist die Auswahl an Futtersorten aber so groß, dass ein spezielles Diätfutter auch im Handel erhältlich ist.

Viele Zoogeschäfte vor Ort, aber auch Onlineshops für Tiere bieten diese Fertigfutter an. Auf keinen Fall darf das Tier mit einem normalen und herkömmlichen Futter versorgt werden, sondern muss diese Spezialdiät bekommen.

[alert style=“danger“]Viele bekannte Hersteller bieten neben dem normalen Hundefutter auch Leber Diät Futter an. Dieses ist auf die speziellen Bedürfnisse der Tier e abgestimmt und aus ganz speziellen Zutaten gemischt. In der Regel hat das Fertigfutter einen höheren Energiegehalt, mit dem einem Gewichtsverlust bei Appetitlosigkeit vorgebeugt werden soll.[/alert]

Hund mit großen OhrenDas Futter enthält weniger Kupfer, dafür aber mehr Zink. Verschiedene Vitamine, wie Vitamin C, B und Vitamin E ist erhöht, während sich weniger Vitamin A im Futter befindet, da dieses bereits in der Leber gespeichert ist und zu viel davon das Organ unnötig belastet.

Als weiterer Zusatz findet sich in vielen Diätfuttermitteln Mariendistel. Diese hat eine antioxidative Wirkung, schützt die Zellen und kann die Leberzellenregeneration fördern.

Vielleicht ist für einige Menschen auch das Thema von purinarmem Hundefutter von Interesse.

Die Futtermittel gibt es als Trocken- und Nassfutter. Da Hunde mit einer geschädigten Leber aber bereits mehr Durst als gesunde Tiere haben, sollte das Tier nicht ausschließlich mit Trockenfutter versorgt werden, da es sonst noch mehr Flüssigkeit zu sich nimmt. Somit können sich Tierbesitzer direkt nach Leberdiät-Nassfutter für Hunde anschauen.

Ein hochwertiges Nassfutter, das sich als Leberschonkost eignet, sollte auf dem täglichen Speiseplan stehen. Trockenfutter hingegen eignet sich als kleines Leckerchen und zur Belohnung. Explizit wird auch sonst gerne nach Leckerchen bei leberkranken Hunden gefragt. Frisst der Hund vorzugsweise aber Trockenfutter, kann dieses mit Nassfutter und etwas Wasser gemischt werden.