Welpengeschirr – Das passende Hundegeschirr für Welpen

Mit dem passenden Geschirr kann man dem Hund ausreichend Sicherheit und Komfort bieten. Anders als ein Halsband umfasst das Welpengeschirr zusätzlich den Rumpf des Hundes, wodurch sich das Tier leichter und besser führen lässt.

Das ist gerade bei Welpen ein wichtiger Faktor, da die jungen Hunde zu diesem Zeitpunkt unter anderem lernen müssen, richtig an der Leine zu laufen und oft stark ziehen.

Welpengeschirr vs.  Halsband – die Unterschiede 

Welpengeschirr
Ein Welpengeschirr ist eine praktische Erleichterung

Das Halsband ist eine einfache und klassische Möglichkeit, um den Hund bei seinen täglichen Spaziergängen zu sichern und führen zu können.

Halsbänder gibt es in vielen Größen, verschiedenen Breiten und aus unterschiedlichen Materialien.

Ein Welpengeschirr ist eine praktische ErleichterungDas Band wird dem Hund um den Hals gelegt und geschlossen. An dem Halsband befindet sich eine Öse, an der sich die Leine mit einem Karabiner befestigen lässt.

Jeglicher Zug, der durch den Hund oder den Halter ausgeübt wird, wirkt sich daher in erster Linie auf den Hals des Hundes aus.

Das Hundegeschirr besteht nicht nur aus einem Band für den Hals, sondern umschließt auch zum Teil den Rumpf und den vorderen Brustbereich bei Hunden. Die Tiere haben, je nach Modell, auch einen Gurt um den Rumpf herum, sodass sie beim Spaziergang besser und leichter geführt werden können.

Zudem wirkt sich der Zug nicht auf den Hals auf, sondern verteilt sich gleichmäßig auf den gesamten Vorderkörper des Tieres. Im Handel sind Geschirre in verschiedenen Ausführungen erhältlich, die sich auch für Welpen eignen. Somit sollte die Frage geklärt sein, ob ein Geschirr oder Halsband oder Halsband für Welpen besser ist. 

Vorteile von einem Welpengeschirr 

Welpe liegt auf dem BodenWelpen sind nicht nur klein und niedlich, sondern auch wild und ungestüm. Sie wollen die Welt um sich herum entdecken und laufen dabei wild in jede Richtung.

Die Hunde müssen lernen, an der Leine zu laufen und sollten dabei möglichst bequem, aber auch sicher vom Hundehalter geführt werden können.

Mit einem Halsband ist das kaum möglich, denn viele Hunde winden sich durch eine geschickte Drehung einfach aus dem Band oder ziehen sich dieses mit einer heftigen Rückwärtsbewegung einfach über den Kopf. In diesem Fall steht der Welpe ohne Schutz plötzlich mitten auf der Straße. Sicherlich auch sehr interessant ist das Thema der Welpenbox.

Sicherheit geht vor
Trägt das Tier jedoch ein passendes Welpengeschirr, dann kann es sich auch durch drehen oder winden nicht aus diesen befreien. Das Geschirr umfasst nicht nur den Hals, sondern auch den Brustkorb, sodass sich der Druck beim Geschirr optimal verteilen kann.

Verletzungen am Hals sind daher so gut wie ausgeschlossen. 

Geschirre für Welpen – die verschiedenen Arten 

In Handel sind verschiedene Hundegeschirr-Arten erhältlich, die sich auch für Welpen sehr gut eignen. Dabei kann jeder Hundehalter selber entscheiden, welches Hundegeschirr ihm am besten gefällt, und welches sich gut für den Welpen eignet. Beliebt ist aktuell ein Brustgeschirr für Welpen.

Führgeschirr

Das Führgeschirr gehört zu den Klassikern und ist auch als H-Geschirr bekannt. Es besteht aus einem Rückensteg und einem Bauchsteg. An diesen sind zwei Schlaufen befestigt, wobei die eine um den Hals schließt, die andere um den Körper herum.

Durch den Rückensteg und den Steg zwischen den Vorderbeinen bietet das H-Geschirr einen optimalen Halt, ist bequem zu tragen und kann individuell eingestellt werden. Zieht der Hund an der Leine, ist der Hals davon nicht betroffen, da sich der Druck optimal verteilt.

Das Führgeschirr kann dem Welpen einfach angelegt werden, indem die kleine Schlaufe um den Hals gelegt wird, ein Vorderbein durch das Geschirr geholt wird und dann die Schlaufe um den Bauch herum geschlossen wird. Wichtig ist bei diesem Welpengeschirr, dass der Rückensteg die richtige Länge hat, denn nur dann kann das Geschirr passend eingestellt werden.

Y-Geschirr

Dieses Welpengeschirr ähnelt dem Führgeschirr, besitzt aber keinen Rückensteg. Bei diesen Modellen sind beide Schlaufen (Hals und Körper) an einer Stelle miteinander verbunden. Sie treffen sich oben auf dem Rücken, wo sich die Öse für die Leine befindet.

Dadurch liegt das Geschirr beim Welpen enger an und hat direkten Kontakt mit den Schulterblättern. So kann sich der Welpe auch aus diesem Geschirr nicht befreien und ist bei seinen Erkundungstouren sicher unterwegs.

Zum Anziehen wird einfach die kleine Schlaufe über den Kopf gezogen, der untere wird durch die Vorderbeine gezogen und dann am Brustkorb geschlossen.

Step-In

Dieses Geschirr ähnelt nur bedingt den anderen Modellen und kann nicht von jedem Hund getragen werden. Es besteht in der Regel aus zwei Schlaufen, die dem Hund einfach über seine Vorderbeine gezogen werden. Ähnlich wie beim Anziehen einer Hose, wird dieses Welpengeschirr über die Vorderbeine des Welpen nach oben gezogen und dann geschlossen. Sobald sich die seitlichen Teile oben auf dem Rücken miteinander verbinden, sitzt der Welpe sicher und bequem in seinem Geschirr. Ein Vorteil ist, dass viele dieser Step-In Geschirre weiche gepolstert sind und dem Hund nicht über den Kopf gezogen werden müssen. 

Norweger-Geschirr: Zwar nicht der Klassiker, aber genauso beliebt ist das Norwegergeschirr. Die Konstruktion ist relativ einfach, denn das Norwegergeschirr besteht aus einem waagerechten Brustgurt, der vorne über der Brust des Hundes liegt. Der Brustgurt ist an beiden Enden mit einem Rumpfgurt verbunden. Dieser Rumpfgurt wird um den Brustkorb herum, hinter den Vorderbeinen entlang geführt und seitlich geschlossen. Zusätzlich befindet sich bei den meisten Modellen auf dem Rücken noch eine kleine Schlaufe mit einer Öse für die Leine. Anders als das H-Geschirr haben Norweger-Geschirre keinen Steg zwischen den Vorderbeinen.

Sattelgeschirr: Das Sattelgeschirr ist im Prinzip dem Norweger-Geschirr sehr ähnlich, hat zusätzlich aber eine Abdeckung bzw. eine Rückenplatte an den Schultern. Sie lassen sich genauso anlegen, bieten eine optimale Druckentlastung und eignen sich aufgrund der besonderen Konstruktion auch, um den Hund am Geschirr hoch zu heben. Die Modelle sind auch als Welpengeschirr erhältlich, wirken dann im Vergleich zu den kleinen Hunden aber relativ groß oder sehen klobig aus. 

Die richtige Größe finden 

Damit der Welpe in seinem Hundegeschirr sicher und bequem laufen kann, muss ihm das Welpengeschirr optimal passen. Obwohl sich alle einzelnen Modelle mehrfach verstellen lassen, sollten vor dem Kauf die genauen Maße genommen werden.

Denn nicht nur der Halsumfang, sondern auch die Unterlänge spielen bei der Passform eine wichtige Rolle. 

  1. Halsumfang: Der Halsumfang wird direkt um den Hals herum ausgemessen
  2. Brustumfang: Das Maßband wird ein Stück hinter den Vorderbeinen, um den Brustkorb herum gelegt
  3. Unterlänge: Um die Unterlänge zu messen, wird das Maßband unten am Brustkorb (hinter den Vorderbeinen) angelegt und über den vorderen Brustkorb bis zum Halsansatz gemessen
  4. Oberlänge: Die Oberlänge wird an den Schulterblättern gemessen. Sie befindet sich genau zwischen Halsband und Brustgurt

Das sollte beim Kauf beachtet werden

WelpeNeben einer guten Passform muss der Welpe sein Geschirr auch bequem tragen können. Daher sollten alle Stege und Schlaufen ausreichend breit sein, da es sonst sehr schnell zu Druckstellen und/oder Einschnürungen beim Welpen kommen kann.

Am besten ist es, wenn das Welpengeschirr an der Innenseite weich gepolstert ist und sich das Material gut anpassen kann. Ist das nicht der Fall, können sich Welpen schnell wund scheuern. 

Sind die Maße bekannt, dann kann man im Handel zwischen vielen Modellen wählen. Die meisten Welpengeschirre haben ein buntes Muster und sind in den genannten Ausführungen erhältlich.

Ein Geschirr, das sich mehrfach oder stufenlos verstellen lässt, kann von dem Hund über einen langen Zeitraum getragen werden, da es quasi mitwächst und immer wieder angepasst werden kann. Jetzt fehlt nur noch der passende Schnüffelteppich.

Welpen schlafen

Welpen an das Geschirr gewöhnen 

In der Regel sind Hundewelpen ziemlich neugierig und erkunden alles ganz genau. Daher ist es am besten, wenn der junge Hund spielerisch an sein neues Accessoire gewöhnt wird. Darf der Welpe an dem Geschirr riechen, es beschnuppern und ein wenig damit spielen, kann er sich mit dem Gegenstand bereits vertraut machen.

Behutsam vorgehen
Beim Anlegen sollte man dann ebenso vorsichtig vorgehen, und den Hund auf keinen Fall in das Geschirr zwingen. Am besten ist es, wenn man zuerst nur die Kopfschlaufe kurz überzieht und dann wieder abnimmt. Das wiederholt man mehrmals am Tag, bis sich der Welpe alles ohne Gegenwehr gefallen lässt. Danach wird auch der Brustgurt umgelegt und kurz mit den Fingern zusammengehalten.

Klappt auch das ohne Einwand, kann das Geschirr für Welpen komplett angelegt und geschlossen werden. Damit der Hund dieses nicht als störend empfindet, kann er durch ein kleines Spiel abgelenkt werden. Hat sich das Tier nach dieser Zeit an sein Welpengeschirr gewöhnt, dann steht einem sicheren Spaziergang ohne Ziehen und Zerren nichts mehr im Weg. Oftmals fragen sich Hundebesitzer, ob ein Hunde Softgeschirr das richtige wäre.

Das richtige Zubehör – Welpengeschirr mit Leine

Das beste Geschirr bringt nichts, wenn die passende Leine fehlt. Im Handel werden oft Sets angeboten, die aus Welpengeschirr und dazu passender Leine bestehen. Dann sind beide Basics aus dem gleichen Material gefertigt und optimal aufeinander abgestimmt.

Muss die Leine extra gekauft werden, dann sollte diese weder zu lang noch zu schwer sein.

Für Welpen eignen sich relativ dünne und kurze Leinen aus Nylon oder Leder sehr gut. Diese haben in der Regel eine vorgegebene Länge und eine einfache Handschlaufe. 

Weiteres Zubehör ist nicht zwingend nötig, denn ist das Geschirr einmal schmutzig geworden, kann es unter fließendem Wasser und mit etwas Shampoo oder flüssigem Waschpulver ganz einfach wieder gereinigt werden.

Leder hingegen sollte mit einem speziellen Mittel gesäubert und anschließend mit Lederfett behandelt werden. So bleibt das Material auch weiterhin elastisch und bekommt keine Risse. Jetzt fehlt nur noch die passende Hundetoilette.

Schreibe einen Kommentar